Home

"My concepts involve qualities of chance, emergent complexity, interdependent and dynamic relationships found in nature and society, coupled with our innate love of chance, underscored with the aquired urge to control, manipulate and predict outcomes."

kinetic interactive sculptures

Self Organizing Still Life

videos of sound-interactive sculptures

motiongrams

Way of Words

analogue motiongrams

abstract sculptures

Stemmers

sculpturesin stainlees steel and plastics

analogue photography

Rainscapes

analogue photography

stainless steel sculptures

Globalexandria

stainless steel wall sculptures

color photograms

In bed with Lucy and Dolly

analogue photograms

Stainless steel sculptures

Globalexandria

stainless steel sculptures

exhibitions

Exhibiton views

installations and exhibition images

Selected Works | 2000 - 2015

 

 

The multidisciplinary artist David Fried (1962, NYC) explores the qualities of invisible complex dynamic relationships in the form of minimalistic images and objects. The inherent flexible characteristics of interdependent networked systems operating far-from-equilibrium found in nature and social endeavor, are echoed throughout his sculptural, photographic and interactive works. The artist employs highly symbolic motifs that are universally recognizable as organic or pertaining to natural phenomena with chaotic tendencies, contextually infused with hints of human influence and our urge to control, manipulate and predict outcomes.

 

In a human world that is increasingly aware of and witness to the influence of self-organizing systems, Fried explores the space between the lingering anachronism of the Newtonian world view and the vandgarde of progressive systems thinking on diverse themes such as communication, sociology, ecology and biology. His essential inspirations value unpredictability, emergent complexity and influence over the illusion of true control.

 

Adding to the lucid sense of harmony and sensual aesthetic found in his compositions, Fried draws eclectic references from mythological and scientific realms, which are universally present in individual psyches. Much like the ancient’s archetypical signs, he condenses complex contemporary issues into enigmatic symbols that mark pivotal changes in our societies and consensus, whereby fact and fiction become one.

 

His recent works, consisting of modernized fertility icons, photographs of celestial forces, photograms of cellular membranes, networks and interactive stone sculptures, are fabricated using traditional techniques combined with high-tech processes in a variety of mediums. He synchronizes diverse artistic and scientific disciplines to create contemporary icons that reflect our growing knowledge base in the techno-information era, while emphasizing the affects technology itself has on our personal choices and belief systems.

 

Fried‘s personal catalytic mix of critique and philosophy, his respect for the unpredictable and non-linear networks, dialogue, art and the sublime, form the core of his various unique projects. Processing these factors into an artistic unity, the artist fuses minimalism and conceptual art with aesthetics and philosophy to create works that aim to transcend diverse cultural boundaries. In his comprehensive work, Fried suggests that the mythological and the scientific involve inextricable systems of belief that must remain in constant dialogue, as art follows life and life follows art.

 

 

 

 

Ausgewhälte Arbeiten | 2000 - 2015

 

 

Der interdisziplinär arbeitende Künstler David Fried (1962, NYC) erforscht in seinen minimalistischen Bildern und Objekten die Eigenschaften unsichtbarer, komplexer, dynamischer Beziehungen. Die innere Flexibilität wechselseitig vernetzter und alles andere als ausgewogen operierender Systeme, wie sie in Natur und sozialen Beziehungen vorkommen, durchzieht sein gesamtes skulpturales, fotografisches und interaktives Werk. Der Künstler verwendet symbolstarke Motive, die universell als organisch und als bezogen auf Naturphänomene mit chaotischen Tendenzen lesbar sind, kontextuell ergänzt durch Anspielungen auf menschliche Einflussnahme und unseren Drang, Resultate zu kontrollieren, zu manipulieren und vorherzusagen.

 

In einer menschlichen Welt, die sich des Einflusses selbstorganisierender Systeme heute zunehmend bewusst wird, erforscht Fried den Raum zwischen noch immer verbreiteten Anachronismen einer Newton’schen Weltsicht und der Avantgarde eines fortschrittlichen Systemdenkens, wobei er so unterschiedliche Themenfelder wie Kommunikation, Soziologie, Ökologie und Biologie einbezieht. Seine grundlegenden Ideen würdigen Unvorhersehbarkeit und Zunahme von Komplexität und Einfluss gegenüber der Illusion von echter Kontrolle.

 

Neben dem klaren Gefühl für Harmonie und sinnliche Ästhetik, das seine Kompositionen kennzeichnet, stellt Fried vielfältige Bezüge zu mythologischen und wissenschaftlichen Themengebieten her, die in der individuellen Psyche universell präsent sind. Ähnlich wie bei Archetypen des Altertums verdichtet er komplexe, heute wichtige Themen zu enigmatischen Symbolen, die entscheidende Veränderungen unserer Gesellschaften und Übereinkünfte markieren, wodurch Fakt und Fiktion eins werden.

 

Seine neueren Arbeiten, die von modernisierten Fertilitätssymbolen über Fotos von himmlischen Mächten, Fotogrammen von Zellmembranen, Vernetzungen bis zu interaktiven Steinskulpturen reichen, umfassen eine Vielzahl von Medien und verbinden traditionelle Techniken mit Hightech-Verfahren. Er führt verschiedene künstlerische und wissenschaftliche Disziplinen zusammen, um zeitgemäße Symbole zu erschaffen, die unsere ständig anwachsende Wissensbasis im Zeitalter der Informationstechnologie reflektieren und auch den Einfluss hervorheben, den diese Technologie selbst auf unsere persönlichen Entscheidungen und Vorstellungswelten hat.

 

Frieds eigener, katalytischer Mix aus Kritik und Philosophie, seine Wertschätzung des Unvorhersehbaren, von nichtlinearen Verknüpfungen, Dialog, Kunst und dem Erhabenen bildet den Kern seiner vielen einzigartigen Projekte. In der künstlerischen Zusammenführung dieser Faktoren verschmilzt er Minimalismus und Konzeptkunst mit Ästhetik und Philosophie und erschafft Arbeiten, die darauf angelegt sind, verschiedene kulturelle Grenzen zu überschreiten. Frieds umfangreiches Werk macht deutlich, dass Mythologie und Wissenschaft unauflöslich mit Glaubenssystemen verwoben sind und ständig im Dialog bleiben müssen – so wie die Kunst dem Leben folgt und das Leben der Kunst.

 

copyright ©david fried 2013